0
0 0 0
Meine Unterstützung

Der Sammelkorb ist leer.

Simon und Linda - Ruanda

Simon und Linda arbeiten für ein Jahr bei einer ruandischen Schwesternschaft mit. Linda berät als ausgebildete Lehrerin in einer kleinen lokalen Schule die Lehrerinnen und Lehrer. Simon arbeitet in der Administration, Buchhaltung und im IT-Bereich mit.

Linda:

"Schon als Kind hat mich die afrikanische Kultur sehr interessiert. Im Laufe meiner Jugend lernte ich viel über die verschiedenen Länder, die Unterschiede zwischen den Völkern dort und hörte mit großer Begeisterung Vorträge von Missionaren aus verschiedensten Regionen von Afrika. In meinem Auslandssemester in Nancy, Frankreich, knüpfte ich das erste Mal konkrete Kontakte, die mir sogar eine Einladung nach Südafrika aussprachen. Es war aber schlicht nicht die Zeit dafür. Vor zwei Jahren, bei einem Hauskreis, kam das erste Mal seit Jahren der Wunsch, nach Afrika zu gehen, laut über meine Lippen. Ich selbst hatte anderes im Kopf, aber ab diesem Abend wusste ich: Ja, jetzt ist es Zeit. Der Herr ruft mich nach Afrika.
Es ist für mich ein Privileg und ein Segen, meinen Lebenstraum endlich erfüllen zu dürfen und auf diese praktische Weise an Gottes Reich mitwirken zu können. Ich bin auch meinem Arbeitgeber sehr dankbar, der mich extra dafür freistellt. Nun blicke ich mit Freude nach Ruanda, begleitet mit dem Vers, der mir seit dem Hauskreis im Kopf ist: „Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. Liebe Grüße, Linda"

Simon:

"Schon in frühen Jahren habe ich immer gerne den Geschichten von Missionaren aus anderen Ländern gelauscht, oft auf Kassette oder CD. In meiner Jugendzeit wuchs der Wunsch mich für Gott mit meinen Gaben und Fähigkeiten einzubringen. Mit circa 15 Jahren begann ich in der Jungschar sowie später im Teenkreis mitzuwirken und auch zu leiten.
Als ich 25 Jahre alt war konnte ich für ein Jahr einen missionarischen Einsatz in Frankreich machen. Diese Zeit hat mich sehr geprägt und verstärkte den Wunsch mich weiterhin für Gott einzubringen.  Nach einer Zwischenstation beim Kinder- und Jugendwerk „Die Arche“ in Berlin-Hellersdorf begegnete mir ein Spruch eines mir bis dahin unbekannten Mannes: „Wenn du Großes mit Gott erleben willst, dann gehe dahin, wo du ohne ihn nichts ausrichten kannst“ (Gary Haugen). Das war für mich der Startschuss auch mal Europa zu verlassen.
Ich freue mich sehr nun meine Gaben und Fähigkeiten in Rubengera, Ruanda einzubringen und bin voller Hoffnung von dort auch vieles an Erfahrungen mitnehmen zu können."